Wupperweg

Aus Berg-Mark-Wege.de

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wegzeichen Wupperweg

Wupperweg
Marienheide, Kierspe, Wipperfürth, Hückeswagen, Radevormwald, Ennepetal, Schwelm, Wuppertal, Solingen, Remscheid, Leichlingen, Leverkusen

Höhenprofil Wupperweg
Weglänge ca. 125,9 km
Steigung 3064 Höhenmeter
Gefälle 3441 Höhenmeter
Steigungsquotient 24,3 Höhenmeter pro km
Gefällequotient 27,3 Höhenmeter pro km
Interessante Punkte Der Lauf der Wupper von der Quelle zur Mündung
KMZ-Datei Datei:Wupperweg.kmz
GPX Datei Datei:Wupperweg.gpx

Problem mit dieser Wegstrecke melden

Jörg Mortsiefer,
Der Wupperweg – Eine Wanderung in 12 Etappen,
ca. 128 Seiten, Klappenbroschur, durchgängig 4-farbig mit zahlreichen Karten und Fotos, Droste Verlag, ISBN 978-3-7700-1286-2

Der 125,5 km lange Bezirkswanderweg 6 der SGV Region Bergische Land/Rheinland (vormals SGV Bezirk Bergisches Land), Wupperweg genannt, folgt dem Lauf der Wupper von der Quelle bei Marienheide-Börlinghausen bis zur Mündung im Rhein in Leverkusen. Dabei folgt der Weg oft nicht sklavisch der Uferlinie, sondern verläuft in den Hängen und Hügeln links und rechts neben dem Fluß, der auf den ersten Kilometern noch den Namen Wipper trägt.

Der Wanderweg ist vom SGV 2005 in Koorperation mit dem Wupperverband neu angelegt worden und wird erst im Laufe des Jahres vollständig markiert sein. Der Wupperverband nutzt die Gelegenheit und stellt seine Einrichtungen am Wegesrand (Talsperren, Kläranlagen, etc.) dabei auf Hinweistafeln umfassend vor.

Da nur wenige den Weg in einem Stück erwandern werden, habe ich mir erlaubt, ihn in geeignete Abschnitte aufzuteilen, an deren Endpunkte ÖPNV Anschlußmöglichkeiten bestehen.


Etappen

Etappe 1: Marienheide-Börlinghausen — Wipperfürth-Ohl
13,6 km
 

Etappe 2: Wipperfürth-Ohl — Wipperfürther Zentrum
7,9 km
 

Etappe 3: Wipperfürther Zentrum — Hückeswagener Zentrum
11,0 km
 

Etappe 4: Hückeswagener Zentrum — Damm der Wuppertalsperre
11,7 km
 

Etappe 5: Damm der Wuppertalsperre — Wuppertal-Beyenburg
11,8 km
 

Etappe 6: Wuppertal-Beyenburg — Wuppertaler Toelleturm
10,2 km
 

Etappe 7: Wuppertaler Toelleturm — Wuppertal-Küllenhahn
9,3 km
 

Etappe 8: Wuppertal-Küllenhahn — Solingen-Kohlfurth
12,8 km
 

Etappe 9: Solingen-Kohlfurth — Solingen-Unterburg
8,4 km
 

Etappe 10: Solingen-Unterburg — Solingen-Haasenmühle
13,2 km
 

Etappe 11: Solingen-Haasenmühle — Leverkusen-Opladen
10,0 km
 

Etappe 12: Leverkusen-Opladen — Wuppermündung bei Leverkusen-Rheindorf
6,6 km
 

Wegverlauf

Streckenänderungen

Obwohl der Wupperweg erst seit wenigen Jahren exisitiert, haben sich bereits ein paar Änderungen in der Streckenführung ergeben:

Jahr Änderung
2005 Verlegung zwischen Glüder und dem Balkhauser Kotten
Ganz zu Anfang verlief der Wupperweg zwischen Glüder und dem Balkhauser Kotten über den kurzen Erzgebirgspfad. Noch im Entstehungsjahre wurde die Streckenführung auf den Balkhauser Weg velegt.
2005 Verlegung bei Holzwipper
Hinter Holzwipper führte der Wupperweg anfangs über das Gelände eines ansässigen Zementwerks. Nun führt der Weg südlich um das Gelände herum.
2005 Gervershagener Forst
Nach kurzer Zeit, in der der Wupperweg vom Zementwerk schnurgerade über die Kuppe zur Brucher Talsperre führte, wurde er auf einem breitem Waldweg verlegt, der im weitem Bogen um den Berg herumführt.
2006/07 Verlegung in Hückeswagen
Bei Krommenohl führte der von Rönsahl kommende Wupperweg über den Rönsahler Weg bis zur Bundesstraße B256 und dann auf dieser bis zum Steinbruch. Heute bleibt der Wupperweg bis zur Wupperbrücke der B256 auf der rechten Wupperseite.
2009 Verlegung in Hückeswagen
In Hückeswagen wird seit 2009 auf der ehemaligen Trasse der Wippertalbahn die Ortsumgehung gebaut. Mitten durch diese Großbaustelle verlief zuvor der Wupperweg bis zum Etapler Platz. Nun führt der Weg entlang Großberghauser Straße, Fuhr und Rader Straße an der Baustelle vorbei.
2009 Verlegung in Wuppertal (Obere Lichtenplatzer Straße)
Die Überquerung der Oberen Lichtenplatzer Straße in einer Kurve wurde durch eine Verlegung entschärft. Nun folgt der Wupperweg der Rudolf-Ziersch-Straße auf ganzer Länge und überquert die Obere Lichtenlatzer Straße erst an der Einmündung. An dem Seniorenheim geht es dann in den Wald hinein. Der Weg verlängert sich dadurch um ein paar hundert Meter.
2010 Neuer Weg in Wuppertal (Sportplatz Oberbergische Straße)
Am Sportplatz Oberbergische Straße wurde der gesamte Waldweg ein Stück verlegt, um den Abstieg zum Sportplatz weniger steil zu gestalten. Dadurch verlagerte sich der Wupperweg auch ein paar Meter nach Westen.
2011 Fertigstellung der Ortsumgehung in Hückeswagen
Nach Fertigstellung der Ortsumgehung ist der Wupperweg nun wieder auf die andere Wupperseite zurückverlegt worden.
2012 Wegänderung bei Börlinghausen
Auf den ersten Metern des Weg bei Börlinghausen ging es früher bis Holzwipper südlich der Bahnstrecke entlang. Nun bleibt der Weg auf den Feldern nördlich von Straße und Bahnstrecke.
März 2012 Süderweiterung des Skulpturenparks Waldfrieden
Im Christbusch (Wuppertal) wurde der Skulpturenpark Waldfrieden des Tony Cragg nach Süden erweitert. Damit wurde der Wupperweg unterbrochen und musste auf die Waldwege südlich der Erweiterungsfläche verlegt werden.
Persönliche Werkzeuge
Buch erstellen