Wuppertaler Rundweg (Etappe 13)

Aus Berg-Mark-Wege.de

Wechseln zu: Navigation, Suche

Wegzeichen Wuppertaler Rundweg (Etappe 13)

Wuppertaler Rundweg (Etappe 13)
Wuppertal, Schwelm
EhrenbergWinterberg, Ehrenberg und WeusteBeyenburg

Karte Wuppertaler Rundweg (Etappe 13)


Etappe 13

Höhenprofil Wuppertaler Rundweg (Etappe 13)
Weglänge ca. 7,9 km
Steigung 301 Höhenmeter
Gefälle 303 Höhenmeter
Steigungsquotient 38,1 Höhenmeter pro km
Gefällequotient 38,4 Höhenmeter pro km
Interessante Punkte Ehrenberg, Blick auf das Bergische Land, Wupper, ehemalige Untere Herbringhauser Talsperre
KMZ-Datei Datei:Wuppertaler Rundweg (Etappe 13).kmz
ÖPNV ÖPNV Haltepunkte
Ausgangspunkt:
Bushaltestelle Wuppertal—Pulsöhde
AnreiseAbreise
Verkehrsverbund Rhein-Ruhr Buslinie 604 und 608
N 51° 16' 35.6", O 7° 15' 42.4"
Bushaltestelle Wuppertal—Kemnabrücke
AnreiseAbreise
Verkehrsverbund Rhein-Ruhr Buslinie 616 und 626
N 51° 15' 14.9", O 7° 16' 08.9"
Endpunkt:
Bushaltestelle Wuppertal—Am Kriegermal
AnreiseAbreise
Verkehrsverbund Rhein-Ruhr Buslinie 616, 626 und 669
N 51° 14' 54.3", O 7° 17' 27.8"
Parkplatz PKW Abstellmöglichkeiten
Parkplatz Parkplatz Theodor-Schrödel-Straße
N 51° 15' 13.6", O 7° 16' 10.5"
Meine Wertung

WertungssternWertungssternWertungssternWertungsstern

Problem mit dieser Wegstrecke melden

Inhaltsverzeichnis

Wegbeschreibung

Dieser Abschnitt der Wuppertaler Rundwegs beginnt an der Pulsöhde. Von dort geht es dem Pulsöhder Bach entlang steil hinauf zum Ehrenberg zum alten, zum Wohnhaus umgebauten Wasserbehälter und über Heusiepen gleich wieder hinab ins Tal der Wupper bei Kemna.

Die Landesstraße L527 nach Beyenburg und die Gleise der Wuppertalbahn werden überquert, ebenso wie die Wupper. Der Weg führt am alten Pumpenhaus der Unteren Herbringhauser Talsperre hoch zu den Resten des 2006 abgetragenen Staudamms und führt an der ehemaligen Uferlinie und dem Herbringhauser Bach entlang in den Herbringhauser Wald hinein.

Nach ein paar hundert Metern erklimmt der Weg in einer große Schleife den Berg zur Siedlung Sondern hoch, wobei die ehemalige und nun renaturierte Mülldeponie Kemna nur am Rande berührt wird. Er passiert Sondern am Rande und führt am Sportplatz vorbei wieder hinab ins Tal der Wupper nach Beyenburg. Nach Überquerung der Landesstraße L411 endet dieser Abschnitt des Rundwanderwegs am ehemaligen Bahnhof Beyenburgs.

Wegzustand und Begehbarkeit

Die Waldwege und Waldpfade sind in guten Zustand. Vor Heusiepen ist der Weg etwas zugewachsen. Der Abstieg nach Beyenburg ist etwas schmal und uneben.

Navigation

← vorherige Etappe | Hauptseite des Wuppertaler Rundwegs | nächste Etappe →

Wegverlauf

Persönliche Werkzeuge
Buch erstellen