Wipperfürther Rundweg (Etappe 2)

Aus Berg-Mark-Wege.de

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wegzeichen Wipperfürther Rundweg (Etappe 2)

Wipperfürther Rundweg (Etappe 2)
Wipperfürth, Lindlar
ThierAgathaberg und DohrgaulOhl und Klüppelberg

Karte Wipperfürther Rundweg (Etappe 2)


Etappe 2

Höhenprofil Wipperfürther Rundweg (Etappe 2)
Weglänge ca. 13,5 km
Steigung 335 Höhenmeter
Gefälle 244 Höhenmeter
Steigungsquotient 24,8 Höhenmeter pro km
Gefällequotient 18,1 Höhenmeter pro km
Interessante Punkte Ortskern von Thier mit Kirche St. Anna, Kapelle in Vordermühle, Wasserbehälter Steinberg, Burgstall der Wasserburg Nagelsgaul, Hohlweg und Landwehr auf dem Klüppelberg, Blicke in die Landschaft
KMZ-Datei Datei:Wipperfürther Rundweg (Etappe 2).kmz
GPX Datei Datei:Wipperfürther Rundweg (Etappe 2).gpx
ÖPNV ÖPNV Haltepunkte
Ausgangspunkt:
Wipperfürth—Thier
AnreiseAbreise
Verkehrsverbund Rhein-Sieg Buslinie 405, 406 und 426
N 51° 04' 46.6", O 7° 22' 09.1"
Wipperfürth—Stüttem
AnreiseAbreise
Verkehrsverbund Rhein-Sieg Buslinie 332
N 51° 04' 54.9", O 7° 24' 27.6" (Keine Anbindung Samstags, Sonn- und Feiertags)
Wipperfürth—Vordermühle
AnreiseAbreise
Verkehrsverbund Rhein-Sieg Buslinie 333
N 51° 04' 53.2", O 7° 26' 05.5" (Keine Anbindung Samstags, Sonn- und Feiertags)
Endpunkt:
Wipperfürth—Böswipper
AnreiseAbreise
Verkehrsverbund Rhein-Sieg Buslinie 336
N 51° 06' 59.8", O 7° 27' 16.7"
Parkplatz PKW Abstellmöglichkeiten
Ausgangspunkt:
Wanderparkplatz Wanderparkplatz Thier
N 51° 04' 47.6", O 7° 22' 08.4"
Wanderparkplatz Wanderparkplatz Stüttem
N 51° 04' 53.1", O 7° 24' 28.5"
Restaurant Gastronomie Café

Gaststätte Restaurant Haus Berger

Kapellenberg 1 • 51688 Wipperfürth

Hotel Restaurant Landgut Stüttem
Stüttem 1 • 51688 Wipperfürth
N 51° 04' 44.8", O 7° 22' 09.6"
Meine Wertung

WertungssternWertungssternWertungssternWertungsstern

Problem mit dieser Wegstrecke melden

Inhaltsverzeichnis

Wegbeschreibung

Als Ausgangspunkt für die zweite Etappe auf dem Wipperfürther Rundweg habe ich das kleine Wipperfürther Kirchdorf Thier (hier Endpunkt des Zugangswegs vom Wipperfürther Zentrum nach Thier ) ausgewählt, in dem wie auch am Endpunkt am Wochenende eine ÖPNV-Anbindung gewährleistet ist. Von dort geht es auf einem Asphaltweg durch Unterthier und Niederflosbach (hier Endpunkt des Zugangswegs vom Wipperfürther Zentrum nach Niederflosbach ) bis zur Kreisstraße K18, der ein kurzes Stück linkerhand ohne eigenen Gehweg gefolgt wird. Auf einem Waldweg folgt ein Anstieg hoch zur Lindlarer Ortschaft Buchholz, wo es auf einem Höhenweg weiter über die Höhe 315 m zur Ortschaft Graben an der Landesstraße L284 geht.

Nach ein paar hundert Metern auf der Landesstraße ohne eigenen Gehweg wird Stüttem erreicht, von wo es auf einem weiteren Asphaltweg an Fähnrichstüttem vobei durch einen Wald hinab in das Tal des Dierdorfer Siefens bei Vordermühle an der Landesstraße L302 geht. Dort befindet auch eine kleine sehenswerte Kapelle. Nach ein paar Hundert Metern entlang der Landesstraße (diesmal mit eigenen Gehweg) biegt der Weg nach links ab und taucht bei Hintermühle wieder in den Wald ein.

Nun beginnt ein langer Anstieg durch den Wald, der, an zwei Jagdhütten vorbei, erst auf dem Gipfel des 403 m hohen Steinbergs endet, auf dem sich ein großer Wasserbehälter befindet und der höchste Punkt der Wanderung ist. Dieser wird umrundet und der Weg führt über ein Stück Straße, dann über ein Feld hinab zum Flecken Grennebach am Gaulbach. Dort verläuft auch die Kreisstraße K18, der ein Stück gefolgt wird (kein Gehweg) bevor es auf der Zufahrt zu dem alten Rittergut Nagelsgaul geht. Auf einer künstlichen Insel im Gaulbach befindet sich hier der Burgstall einer alten Wasserburg.

Über einen Feldweg und einem Wiesenpfad geht es nun zur Kreisstraße K39, die direkt überquert wird. Durch einen tief eingeschnittenen Hohlweg, der früher eine Altstraße zwischen Marienheide und Wipperfürth und eine Alternativstrecke der Bergischen Eisenstraße war, geht es nun den Klüppelberg, Namensgeber einer früheren, hier beheimateten Landgemeinde, hinauf. Oben auf dem Berg befindet sich zur Linken der Wall einer der Bergischen Landwehren; der Weg führt aber parallel zu dieser über den Kopf (hier Endpunkt des Zugangswegs vom Wipperfürther Zentrum zum Klüppelberg ) auf der anderen Seite des Klüppelbergs wieder hinab in das Wupper- bzw. Wippertal. Dabei wird auch der Hauptast der Eisenstraße überquert, die von Ohl den Berg hinaufkam und vor Altensturmberg einen Durchgang in der Landwehr besaß.

Bei Neuensturmberg wird die Trasse der Wippertalbahn überquert, die unlängst zu einen Rad- und Fußweg umgebaut wurde. Die Wupper bzw. Wipper wird überquert und das Ende der Etappe bei dem Ort Böswipper ist erreicht.

Wegzustand und Begehbarkeit

Der Weg zu einem Drittel über Asphaltstraße, wobei einige stark befahrene Landes- und Kreisstraßen dabei sind, die über keinen eigenen Gehweg verfügen. Hier bitte gut aufpassen. Der Rest des Wegs führt überwiegend durch Wald und ab und an auch über Felder. Besonders morastig ist dabei bei Regenwetter der Wiesenpfad hinter Nagelsgaul und auch der sich anschließende Hohlweg am Klüppelsberg.

Der Weg ist auch in Gegenrichtung erwanderbar, da die Wegzeichen in beide Gehrichtungen angebracht wurden.

Navigation

← vorherige Etappe | Hauptseite des Wipperfürther Rundwegs | nächste Etappe →

Wegverlauf

Persönliche Werkzeuge
Buch erstellen