Rundwanderweg A5 (Spieckern)

Aus Berg-Mark-Wege.de

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wegzeichen Rundwanderweg A5

Rundwanderweg A5
Wuppertal, Remscheid
SpieckernHerbringhausenGarschager Heide

Karte Rundwanderweg A5
Höhenprofil Rundwanderweg A5
Weglänge ca. 11,2 km
Steigung 324 Höhenmeter
Steigungsquotient 28,9 Höhenmeter pro km
Interessante Punkte Herbringhauser Talsperre, Blick auf Herbringhausen, Blick auf Beyenburg und Sondern
KMZ-Datei Datei:Rundwanderweg A5 (Spieckern).kmz
ÖPNV ÖPNV Haltepunkte
Empfohlener Ausgangspunkt:
Bushaltestelle Wuppertal—Trompete
AnreiseAbreise
Verkehrsverbund Rhein-Ruhr Buslinie 669
N 51° 13' 38.8", O 7° 16' 54.2"
Bushaltestelle Wuppertal—Windfoche
AnreiseAbreise
Verkehrsverbund Rhein-Ruhr Buslinie 669
N 51° 14' 19.8", O 7° 16' 56.0"
Parkplatz PKW Abstellmöglichkeiten
Empfohlener Ausgangspunkt:
Wanderparkplatz Wanderparkplatz Spieckern/Walbrecken
N 51° 13' 33.4", O 7° 17' 36.4"
Wanderparkplatz Wanderparkplatz Olper Höhe
N 51° 13' 02.1", O 7° 15' 17.3"
Meine Wertung

WertungssternWertungssternWertungssternWertungsstern

Problem mit dieser Wegstrecke melden

Wegbeschreibung

Vom Wanderparkplatz "Spieckern/Walbrecken" geht es durch Spieckern auf einer kleinen Zufahrtsstraße nach Trompete an der Landesstraße L411. Die L411 wird überquert und der Weg führt weiter zur Herbringhauser (Barmer) Talsperre, überquert die Staumauer und verläuft entlang der gesamten Talsperre bis nach Olpe. Die Landesstraße L81 wird überquert und über einen Feldweg, später -Pfad oberhalb der Vorsperre Kreuzmühle geht es in das kleine Wäldchen am Rande der Garschager Heide hinein. Bei der Olper Höhe überquert der Weg wieder die Landesstraße L81 und führt auf einer kleinen Straße weiter Richtung Windgassen.

Kurz darauf biegt der Weg zum Marscheider Bach ab, führt durch einen Wald zur Ortschaft Windgassen, durchquert diese und führt über Feld und Wald mit Blick Herbringhausen zum Herbringhauser Bach. Der Weg zieht sich hoch nach Windfoche, überquert wieder die Landesstraße L411 und führt über Felder mit schönen Blick aufBeyenburg, Sondern und die Hügel auf der anderen Seite des Tals der Wupper nach Niedersondern. Von dort geht es über malerische Feldwege nach Nöllenberg. Über die Hofschaft Kotthausen, ein alter Sattelhof, geht es wieder zurück zum Ausgangspunkt bei Walbrecken, dem Titularort einer mittelalterlichen Honschaft.

Wegzustand und Begehbarkeit

Die Wege sind im allgemeinen gut begehbar. An der Herbringhauser (Barmer) Talsperre ist der Weg teilweise etwas zugewachsen. Zwischen Nöllenberg und Kotthausen geht es auf einen Trampelpfad, der im Tal auch von einem Bachlauf genutzt wird, also entsprechend morastig ist.

Wegverlauf

Persönliche Werkzeuge
Buch erstellen