Rundwanderweg A2 (Egen)

Aus Berg-Mark-Wege.de

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wegzeichen Rundwanderweg A2

Rundwanderweg A2
Wipperfürth, Radevormwald
Egen und NeyetalsperreHahnenberg und Hönde

Karte Rundwanderweg A2
Höhenprofil Rundwanderweg A2
Weglänge ca. 5,0 km
Steigung 109 Höhenmeter
Steigungsquotient 21,8 Höhenmeter pro km
Interessante Punkte Kirche in Egen, Blick in das Bevertal, Garteneisenbahn
KMZ-Datei Datei:Rundwanderweg A2 (Egen).kmz
ÖPNV ÖPNV Haltepunkte
Ausgangspunkt:
Bushaltestelle Wipperfürth—Egen
AnreiseAbreise
Verkehrsverbund Rhein-Sieg Buslinie 337
N 51° 10' 08.4", O 7° 24' 28.6" (Nur eine Anbindung am Tag, kein Linienverkehr Samstags, Sonntags und Feiertags)
Parkplatz PKW Abstellmöglichkeiten
Ausgangspunkt:
Wanderparkplatz Wanderparkplatz Egen
N 51° 10' 09.5", O 7° 24' 30.7"
Restaurant Gastronomie Café

Gaststätte Restaurant Wigger

Egen 3 • 51688 Wipperfürth
N 51° 10' 08.2", O 7° 24' 26.3"
Meine Wertung

WertungssternWertungssternWertungsstern

Problem mit dieser Wegstrecke melden

Wegbeschreibung

Ausgangspunkt für diesen Wanderweg ist das hoch gelegene Wipperfürther Dörfchen Egen, das etwas schwierig über Nebenstraßen zu erreichen ist, dafür aber eine sehenswerte katholische Kirche besitzt. Auf einer dieser Nebenstraße wird der Ort zum Bevertal hin verlassen. Der Wald öffnet sich schnell und man findet einen schönen Blick in das Bevertal und die dort verstreut liegenden Ort- und Hofschaften. Der Weg biegt nach rechts auf eine weitere Nebenstraße ab, überquert im Tal den Bach Bever und durchläuft die Hofschaft Schwikertzhausen.

Weiter geht es an den Hofschaft Ahlhausen vorbei nach Kottmannshausen, das auf den ersten Blick unscheinbar erscheint, aber Männer- und Kinderherzen schnell höher schlagen läßt: Hier befindet sich in einem privaten Garten eine riesige 5 Zoll Eisenbahnanlage mit Brücken und Drehscheiben und hunderte von Metern an Gleisen. Hinter Kottmannshausen wird erstmals befestigter Untergrund verlassen und ein leicht schlammiger Waldpfad führt zur Hofschaft Schwelmersiepen, die hoch nach Hohenbüchen hin durchwandert wird. Dort trifft der Weg wieder auf eine Nebenstraße, auf der es an der Hofschaft Birkenbaum vorbei zurück nach Egen geht.

Wegzustand und Begehbarkeit

Der Wanderweg verläuft zu drei Viertel auf kleinen asphaltierten oder sogar gepflasterten Nebenstraßen mit wenig Verkehr. Die übriggebliebene Feldwege sind bei Regenwetter mehr oder weniger schlammig. Hinter der Hofschaft Schwelmer Siepen fließt ein größerer Bach über den Weg, der von einen weiteren Rinnsal, mit dem man sich den weiteren Feldweg ein gutes Stück teilen muß, gespeist wird.

Wegverlauf

Persönliche Werkzeuge
Buch erstellen