Leverkusen

Aus Berg-Mark-Wege.de

Wechseln zu: Navigation, Suche
Leverkusen, am Rhein gelegen, verdankt sein Wachstum seit Beginn des 20. Jahrhunderts vor allen der chemischen Industrie. Die Stadt am Übergang der Bergischen Landes zur Rheinebene hat im Laufe der Zeit viele der älteren und früher bedeutenderen Orte einverleibt, so vor allen die alte Kreisstadt Opladen, Bergisch Neukirchen, Hitdorf, Rheindorf, Schlebusch, Steinbüchel und Lützenkirchen.

Im Osten an der Grenze zu Leichlingen, Burscheid und Odenthal beginnen die bergischen Höhen im Rheinischen Schiefergebirge, die viele Natur bieten. An der weit als Erholungsgebiet bekannten Talsperre Diepental besitzt Leverkusen auch einen Flächenanteil.

Seit kurzem umfasst der Leverkusener Rundweg die Stadt.

Leverkusener Wandergebiete

Der Leverkusener Stadtteil Hitdorf gehört erst seit der Kommunalreform von 1975 zu Leverkusen. Zuvor war Hitdorf der Stadt Monheim zugehörig, die den Verlust lange bedauerte. Wandertechnisch gesehen hat Monheim seine Besitzansprüche aber noch nicht aufgegeben, denn der Monheimer Rundweg schließt nach wie vor Hitdorf mit ein. Auch alle anderen Hitdorfer Wanderwege stammen aus Monheim. Südlich von Hitdorf liegt an der Wuppermündung der Stadteil Rheindorf. Die beiden Orte liegen im Nordwesten Leverkusens am Rhein. Die Rheinpromenade, die Rheinfähre nach Dormagen und der Yachthafen lassen Hitdorf zu einem beliebten Ausflugsziel werden, auch Rheindorf besitzt einen sehehenswerten historischen Ortskern. Im Hinterland finden sich zahlreiche Baggerseen.
 

Bergisch-Neukirchen, im Norden Leverkusens gelegen, besteht neben dem Hauptort aus einer Reihen von kleineren Ortschaften wie Pattscheid, Atzlenbach, Imbach. Das ländliche Areal wird von dem Ölbach durchflossen. Im Nordosten an der Grenze zu Leichlingen und Burscheid liegt das Erholungsgebiet an der kleinen Talsperre Diepental, der ich eine eigene Seite gewidmet habe. Im Norden trennt die Wupper und der Murbach Bergisch Neukirchen von Leichlingen, der Osten grenzt an Burscheid und im Westen liegt Leverkusen-Opladen. Das Einzugsgebiet des Wiembach im Süden habe ich ebenfalls diesem Wandergebiet zugeordnet, obwohl es streng genonnen ein Teil von Leverkusen-Quettingen und Leverkusen-Lützenkirchen ist.
 

Das Leverkusener Wanderwegenetz scheint sich fast ausschließlich um Bergisch Neukirchen zu konzentrieren, wenn man mal von den zwei Monheimer Wanderwegen in Hitdorf und denen in Schlebusch, Mathildenhof uns Steinbüchel absieht. Die wenigen Wanderwege, die sich im übrigen Stadtgebiet (inkl. Opladen) befinden, habe ich hier zusammengefaßt.
 

Die östlichen Leverkusener Stadtteile Schlebusch, Steinbüchel und Lützenkirchen besitzen nur wenige Ortswanderwege, werden aber von überörtlichen Wegen durchquert.
 

Das Naherholungsgebiet um die kleine Talsperre Diepental liegt im Grenzgebiet von Leichlingen, Burscheid und Leverkusen und ist überregional bekannt, was sich an den Besucherstürmen an den Wochenenden gut ermessen läßt. Ich habe das Areal nördlich der Talsperre bis zur Landesstraße L294 zu diesem Wandergebiet zugeordnet, südlich bis zur Landesstraße L291 (ehemals Bundesstraße B232), sowie das Gebiet am Murbach bis zur Wietscher Mühle.
 

Historische Wanderwege

Eine Übersicht der aufgegebenen Wanderwege seit Beginn des 20.Jahrhunderts.
 

Persönliche Werkzeuge
Buch erstellen