Leichlinger Obstweg

Aus Berg-Mark-Wege.de

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wegzeichen Leichlinger Obstweg

Leichlinger Obstweg
Leichlingen
Leichlinger WupperbergeLeichlinger Hauptort

Karte Leichlinger Obstweg
Höhenprofil Leichlinger Obstweg
Weglänge ca. 8,3 km
Steigung 242 Höhenmeter
Steigungsquotient 29,2 Höhenmeter pro km
Interessante Punkte Leichlinger Obstwiesen, Fachwerkhofschaften, Blick auf die rheinische Bucht, Schloss Eicherhof
KMZ-Datei Datei:Leichlinger Obstweg.kmz
ÖPNV ÖPNV Haltepunkte
Empfohlener Ausgangspunkt:
Bushaltestelle Leichlingen—Schulzentrum Am Hammer
AnreiseAbreise
Verkehrsverbund Rhein-Sieg Buslinie 250, 253 und 254
N 51° 06' 34.8", O 7° 00' 45.5" (ca. 250m Fußweg zum Wanderweg))
Bushaltestelle Leichlingen—Hohlenweg
AnreiseAbreise
Verkehrsverbund Rhein-Sieg Buslinie 255
N 51° 07' 17.2", O 7° 02' 28.7"
Bushaltestelle Leichlingen—Bergerhof
AnreiseAbreise
Verkehrsverbund Rhein-Sieg Buslinie 255
N 51° 06' 55.8", O 7° 01' 44.2"
Parkplatz PKW Abstellmöglichkeiten
Empfohlener Ausgangspunkt:
Parkmöglichkeit Parkmöglichkeiten an der Straße In der Meffert
N 51° 06' 43.2", O 7° 00' 56.1"
Wanderparkplatz Wanderparkplatz Friedrichsaue
N 51° 07' 47.7", O 7° 02' 58.9" (ca. 550m Fußweg zum Wanderweg)
Restaurant Gastronomie Café

Gaststätte Restaurant Panchos Steakhaus

In der Meffert 30 • 42799 Leichlingen
N 51° 06' 37.4", O 7° 00' 58.2"
Gaststätte Restaurant Haus Oberschmitte
Oberschmitte 46 • 42799 Leichlingen
N 51° 07' 11.8", O 7° 02' 6.9"
Gaststätte Restaurant Haus Friedrichsaue
Friedrichsaue 43 • 42657 Solingen
N 51° 07' 45.4", O 7° 02' 56.3"
Externer Weblink
Meine Wertung

WertungssternWertungssternWertungsstern

Problem mit dieser Wegstrecke melden

Der Leichlinger Obstweg wurde 2008 von der NABU-Naturschutzstation Rhein-Berg e.V. in Zusammenarbeit mit der Stadt Leichlingen, dem Landschaftsverband Rheinland und dem Sauerländischen Gebirgsverein neu angelegt. Er führt durch die Streuobstwiesen des nördlichen Leichlingen und stellt auf Informationstafeln das Ökosystem Obstwiese und verschiedene Apfel- und Birnensorten vor.

Wegbeschreibung

Als Ausgangspunkt empfiehlt sich die Straße In der Meffert am Fuss des kleinen Hangwäldchens Hühnerbusch. Von hier führt ein Trampelfpfad in Serpentinen den Hang hinauf und erreicht oben einen Feldweg, der an Streuobstwiesen vorbei nach Hülstrung führt. Von der Höhenlage findet man einen schönen Blick auf die rheinische Bucht mit Köln und den Braunkohlekraftwerken weiter westlich.

In Hülstrung biegt der Weg nach links auf die Kreisstraße K10 ab, dann nach ein paar Metern wieder nach rechts und führt anfangs auf einem Fahrweg mit Blick auf Kradenpuhl und Nesselrath, später auf einem Waldpfad zu der hübschen Fachwerkhofschaft Scheidt. Dort geht es auf dem Asphaltweg bergwärts. Am Ende des Waldwegs biegt der Weg nach rechts ab und führt in die Wohngebiete der Doppelortschaft Bennert/Oberschmitte hinein. Auf einem Fußweg geht es an der hiesigen Schule vorbei zur Straße Oberschmitte, der durch den Wald hinab zur Fachwerkortschaft Leysiefen gefolgt wird, in deren Nähe im Wald zur nahen Wupper hin die Burgruine Motte Zoppesmur (abseits des Obstpfads) liegt.

Der Weg steigt hinter Leysiefen im Wald wieder zur Hochfläche an und erreicht die Landesstraße L359 bei Hohlenweg. Der L359 wird ein Stück nach Bennert/Obrschmitte gefolgt, dann biegt der Weg in das Wohngebiet Dierath ab und durchläuft es. Die Wohngebietsstraße werden durch einen Feldweg abgelöst, der im Bogen wieder zur Landesstraße führt. Nun wird dieser ein guter Stück an Weide und Waltenrath vorbei bis zum größeren Bergerhof gefolgt. Dort biegt der Weg nach rechts ab und folgt einem Asphaltsträßchen namens Bechlenberg hinab zu einem Leichlinger Wohngebiet. In einer Linkskurve wendet sich der Weg nach rechts und erreicht ein Ensemble mit Schiefer- und Fachwerkhaus. An der Front des Fachwerkhaus vorbei geht es mit Blick auf das Leichlinger Zentrum und Schloss Eicherhof hinab in das Tal zur Kurzen Straße, die in die Straße In der Meffert einmündet. Nach ein paar Meter wird im Hühnerbusch den Ausgangspunkt wieder erreicht.

Wegzustand und Begehbarkeit

Der Weg verläuft zur Hälfte auf Asphaltuntergrund, teilweise sogar auf viel befahrenen Landstraßen, und ist daher für einen naturkundlichen Lehrpfad nicht sonderlich gut positioniert. Die wenigen Waldpfade können bei Regenwetter morastig sein, insbesondere vor und ein Stück hinter Scheidt. Die in beide Gehrichtung angebrachte Wegmarkierung ist in der Regel gut, ärgerliche Ausnahmen sind dennoch vorhanden.

Wegverlauf

Persönliche Werkzeuge
Buch erstellen