Historischer Rundweg Hückeswagen

Aus Berg-Mark-Wege.de

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wegzeichen Historischer Rundweg Hückeswagen

Historischer Rundweg Hückeswagen
Hückeswagen
Hückeswagener HauptortWuppertalsperre

Karte Historischer Rundweg Hückeswagen
Höhenprofil Historischer Rundweg Hückeswagen
Weglänge ca. 12,6 km
Steigung 303 Höhenmeter
Steigungsquotient 24 Höhenmeter pro km
Interessante Punkte Historischer Ortskern Hückeswagen mit Schloss, verschieferte Fachwerkhäuser und zwei Kirchen, Wuppervorsperre und Wuppertalsperre, Ringwallanlage und Ausblick Bilsteinfelsen, Friedenskapelle und Friedhof Voßhagen, mittelalterlicher Wehrturm , Blick in die Landschaft
KMZ-Datei Datei:Historischer Rundweg Hückeswagen.kmz
ÖPNV ÖPNV Haltepunkte
Ausgangspunkt:
Bushaltestelle Hückeswagen—Bahnhofstraße
AnreiseAbreise
Verkehrsverbund Rhein-Sieg Buslinie 261 und 339
N 51° 09' 03.7", O 7° 20' 31.0"
Bushaltestelle Hückeswagen—Wupperbrücke
AnreiseAbreise
Verkehrsverbund Rhein-Sieg Buslinie 339
N 51° 09' 12.7", O 7° 20' 33.3"
Parkplatz PKW Abstellmöglichkeiten
Ausgangspunkt:
Parkplatz Parkplatz Ladestraße
N 51° 09' 07.8", O 7° 20' 30.6" (Wochentags zeitbeschränkt)
Ausgangspunkt:
Parkplatz Parkplatz Bahnhofsplatz
N 51° 09' 04.5", O 7° 20' 32.0" (Wochentags zeitbeschränkt)
Ausgangspunkt:
Parkplatz Parkplatz Etapler Platz
N 51° 09' 01.8", O 7° 20' 36.2" (Wochentags zeitbeschränkt)
Empfohlener Ausgangspunkt:
Wanderparkplatz Wanderparkplatz Mühlenweg (An der Wuppervorsperre)
N 51° 09' 18.6", O 7° 20' 23.5"
Wanderparkplatz Wanderparkplatz Voßhagen
N 51° 10' 13.9", O 7° 18' 39.9"
Restaurant Gastronomie Café

Vielfältige Gastronomie im Ortskern Hückeswagens, darunter:
Alt Hückeswagen, Holzwurm, Restaurant im Kolpinghaus, Hotel Kniep, City Pub, Hotel Zur Post, Eiscafé Friuli, Eiscafe Valenti, Pizzeria Mimmo & Toni, Pizza Italia, Café Insel, Café Bauer, Kö 3, Zum Justhof



Gaststätte Restaurant Haus Hartmann
Schnabelsmühle 6 • 42499 Hückeswagen
N 51° 09' 16.2", O 7° 19' 59.3"
Meine Wertung

WertungssternWertungssternWertungssternWertungsstern

Problem mit dieser Wegstrecke melden

Der Historische Rundweg Hückeswagen wurde 2006 neu eingerichtet und verbindet den historischen Ortskern mit seinen Schloss und den denkmalgeschützten Kirchen und Bürgerhäusern mit anderen geschichtsträchtigen Orten westlich der Wuppertalsperre. Eine detailiertere Aufstellung der einzelnen Stationen findet man auf dieser Webseite.

Inhaltsverzeichnis

Stationen

Folgende Stationen werden von dem Historischen Rundweg Hückeswagen berührt:

  1. Bahnhofsplatz (bis 2011 Etapler Platz)
  2. Kleines und Großes Kriegerdenkmal, Berliner Mauerstück
  3. Schloss Hückeswagen, Heimatmuseum und Pauluskirche
  4. Maria Zanders Geburtshaus
  5. Johanniskirche
  6. Diakoniestation Hückeswagen
  7. Wuppervorsperre
  8. Dürhagen
  9. Bilsteinfelsen
  10. Russischer Ehrenfriedhof, Friedenskapelle und Künstleratelier Bernhard Guski
  11. Wehrturm Engelshagen

Wegbeschreibung

Als Ausgangspunkt für diesen Rundweg bietet sich der Bahnhofsplatz an der Bahnhofsstraße (Bundesstraße B237) am Rand des Hückeswagener Stadtzentrums an, an dem sich die zentrale Bushaltestelle und nahe Parkmöglichkeiten befinden. Hier befinden sich schon die ersten Stationen des Rundwegs; ein Stück der Berliner Mauer und mehrere Denkmale, von denen eines auf der gegenüberliegende Seite der Bundesstraße am Fuss des hohen Schlossbergs liegt. Dise wird auch vorsichtig überquert und über ene Treppe geht es nun den Berg zum Hückeswagener Schloss hinauf, indem das Rathaus und das Heimatmuseum untergebracht ist.

Der Weg führt am Schlosshof vorbei und biegt an der Pauluskirche in die Marktstraße ein, an der ein denkmalgeschütztes, verschiefertes Fachwerkhaus sich an ein anderes reiht. Der Weg führt immer geradeaus weiter durch den historischen Ortskern bis zur Johanniskirche , wo er nach rechts abbiegt und über einen Fußweg und eine Treppe wieder hinab zur Bundesstraße B237 führt. Dieser wird wieder ein Stück in Richtung Ortskern gefolgt, bis es an der nächsten Einmündung in die Rader Straße (Bundesstraße B483) hineingeht. Das Gleis der ehemaligen Wippertalbahn wird überquert und eine kleine Treppe führt nun hinab zum Mühlenweg, dem bis zu dem gleichnamigen Wanderparkplatz an der Wuppervorsperre der Wuppertalsperre.

Der Weg folgt dem Ufer der Vorsperre und überquert sie auf der Ernst-Müller-Brücke. Auf der anderen Uferseite wird der Weg bis zum Sperrwerk der Vorsperre fortgesetzt, wo die Wupper erneut überquert wird. Hier geht es auf dem Uferweg entlang dem Hauptarm der Wuppertalsperre weiter bis ein Anstieg zum Wanderparkplatz Voßhagen von dem Gewässer wegführt. Auf der dortigen kleinen Straße geht es weiter zu dem Flecken Dürhagen, wo ein sehenswertes altes Fachwerkhaus steht.

Durch die Ortschaft geht es an Hang oberhalb der Wuppertalsperre zum Bilsteinfelsen, wo man hinter den Überresten eines Schutzwalls aus der Frühzeit der Besiedlung der Region auf einer Aussichtsplattform einen Blick über die Talsperre bis zur Kräwinklerbrücke findet. Oberhalb der Dörper Vorsperre geht es durch den Wald zum Flecken Voßhagen, wo sich ein Friedhof befindet, auf dem 44 russische Zwangsarbeiter beerdigt wurden, die während des zweiten Weltkriegs am Fleckfieber starben. Eine kleine Friedenskapelle mahnt an dieses Geschehen.

An einem Kunstwerk vorbei, an dem man auf die gegenüberliegende Seite der Talsperre blicken kann, erreichen wieder der Zufahrtstraße Dürhagens. An der Hofschaft Steffenshagen vorbei wird der Zufahrtsstraße bis kurz vor deren Einmündung in die Kreisstraße K1 gefolgt. Hier geht es auf einem mit hohen Gras überwachsenen, schmalen Pfad zunächst parallel zur Kreisstraße am Rand eines Feldes zum Flecken Engelshagen. Hier befindet sich ein Wehrturm. Hinter Engelshagen geht es in einem sanften Bachtal wieder in Richtung Talsperre, bis erneut die stillgelegte Bahnstrecke zwischen Bergisch-Born und Wipperfürth (Wippertalbahn) erreicht und passiert wird.

Das Tal mündet wieder an der Wupper-Vorsperre und nun geht es auf dem Uferweg wieder zurück zum Wanderparkplatz "Mühlenweg", wo der Weg auf gleicher Strecke Richtung Ortszentrum weiterführt. An der Bahnstrecke trennt sich der Weg wieder und anstelle die Treppe zur Brücke über die Bahnstrecke hinaufzugehen, geht es auf der zum Gehweg umgewandelten Trasse weiter in das Ortszentrum hinein. Der Ausgangspunkt der Wanderung am Bahnhofsplatz wird schnell wieder erreicht.

Hinweis

Dies ist ein aktueller Wanderweg. Das Historisch im Namen gehört zu der offiziellen Bezeichnung des Wegs und ist nicht mit den historischen Wanderwegen zu verwechslen, die aufgegeben wurden und nicht mehr existieren.

 

Wegzustand und Begehbarkeit

Neben dem Abschnitt durch das historische Ortszentrum gibt es auf dem Weg noch viele weitere Kilometer mit Asphaltuntergrund. Einige davon über die Uferwege der Talsperre, einige auf selten befahrenen Landstraßen und auch ein Stück entlang zweier Bundesstraßen. Dem gegenüber treten die Waldwege in den Hintergrund. So ist auch nur der Abschnitt oberhalb der Dörpe-Vorsperre bei Regenwetter morastig. Der Rundwanderweg kann auch in Gegenrichtung erwandert werden, da die Wegzeichen in beide Gehrichtungen angebracht sind.

Wegverlauf

Persönliche Werkzeuge
Buch erstellen