Historischer Rundwanderweg A6 (Neyetalsperre)

Aus Berg-Mark-Wege.de

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wegzeichen Rundwanderweg A6

Rundwanderweg A6
Wipperfürth, Hückeswagen
Egen und NeyetalsperreBevertalsperre

Karte Rundwanderweg A6
Höhenprofil Rundwanderweg A6
Weglänge ca. 12,1 km
(11,5 km für die eigentlichen Runde, 2 x 300m für den markierten Zugangsweg vom Egener Wanderparkplatz)
Steigung 261 Höhenmeter
Steigungsquotient 21,6 Höhenmeter pro km
Interessante Punkte Kirche in Egen, Wegkreuze, Neyetalsperre, Waldbienenstock, Gedenkstein, Bevertalsperre, Blick in die Landschaft, Bevertalsperre
KMZ-Datei Datei:Rundwanderweg A6 (Neyetalsperre).kmz
ÖPNV ÖPNV Haltepunkte
Ausgangspunkt:
Bushaltestelle Wipperfürth—Egen
AnreiseAbreise
Verkehrsverbund Rhein-Sieg Buslinie 337
N 51° 10' 08.4", O 7° 24' 28.6" (Nur eine Anbindung am Tag, kein Linienverkehr Samstags, Sonntags und Feiertags)
Bushaltestelle Wipperfürth—Platzweg
AnreiseAbreise
Verkehrsverbund Rhein-Sieg Buslinie 337
N 51° 09' 25.9", O 7° 25' 03.7" (Nur eine Anbindung am Tag, kein Linienverkehr Samstags, Sonntags und Feiertags)
Bushaltestelle Wipperfürth—Schäferslöh
AnreiseAbreise
Verkehrsverbund Rhein-Sieg Buslinie 337
N 51° 09' 00.6", O 7° 24' 09.5" (Nur eine Anbindung am Tag, kein Linienverkehr Samstags, Sonntags und Feiertags)
Bushaltestelle Wipperfürth—Großhöhfeld
AnreiseAbreise
Verkehrsverbund Rhein-Sieg Buslinie 337
N 51° 09' 36.2", O 7° 23' 25.9" (Nur eine Anbindung am Tag, kein Linienverkehr Samstags, Sonntags und Feiertags)
Parkplatz PKW Abstellmöglichkeiten
Ausgangspunkt:
Wanderparkplatz Wanderparkplatz Egen
N 51° 10' 09.5", O 7° 24' 30.7"
Restaurant Gastronomie Café

Gaststätte Restaurant Wigger

Egen 3 • 51688 Wipperfürth
N 51° 10' 08.2", O 7° 24' 26.3"
Meine Wertung

WertungssternWertungssternWertungsstern

Problem mit dieser Wegstrecke melden

Wegbeschreibung

Ausgangspunkt für diesen Wanderweg war das hoch gelegene Wipperfürther Dörfchen Egen, das etwas schwierig über Nebenstraßen zu erreichen ist, dafür aber eine sehenswerte katholische Kirche besitzt. Auf einer dieser Nebenstraßen wurde der Ort zum Friedhof hin verlassen. Dort zweigte der Weg von der Straße ab und führte auf einem kleinen Zufahrtssträßchen zur Hofschaft Kirchenbüchel, wo ein Wegekreuz an einer Kreuzung steht. Eine der oben genannten Nebenstraßen wurde kurz darauf überquert, ebenso wie der Bach Lüttgenau, dann werde in Höhe der Hofschaft Platzweg auch die Kreisstraße K13 überschritten, an der ein weiteres Wegekreuz, sowie ein markantes Transfomatorenhäuschen steht.

Weiter ging es auf einer Zufahrtsstraße durch den Wald zum Flecken Hülsen nahe dem Stauende der Neyetalsperre, deren Zulauf, der Bach Neye, kurz darauf erreicht wurde. Nun folgte der Weg dem rechten Ufer der gesamten Talsperre, die als Trinkwasserspeicher der Stadt Remscheid diente, aber als Badegwässer freigegeben wurde, bis hinter dem zweiten Seitenarm der Talsperre. Dort wendete sich der Weg von der Talsperre ab und führte durch das Waldgebiet Löher Heide an einem Waldbienenstock vorbei hinauf zur Kreisstraße K13. Parallel zur Kreisstraße führte der Weg nun ein paar hundet Meter in Richtung Wipperfürth, überquerte die Kreisstraße und führte an einem Gedenkstein vorbei durch den Wald.

Über schmale Waldwege und -pfade ging es durch eine Waldrodung und eine Wiese hinab zum Flecken Unterlüttgenau, wo die Lüttgenau-Vorsperre der Bevertalsperre getroffen wird. Die Sperrmauer der Vorsperre wurd auf einer Straße mit Blick auf die Hauptsperre überquert, Großhöhfeld passiert und eine Wochenendsiedlung durchwandert. Bald darauf wurde Egen, der Ausgangspunkt wieder erreicht.

Wegzustand und Begehbarkeit

Der Wanderweg verläuft zu einem Viertel auf kleinen asphaltierten oder sogar gepflasterten Nebenstraßen mit wenig Verkehr. Die übrigen Waldwege sind in der Regel gut begehbar. Morastig ist der Weg nur bei Kirchenbüchel und bei der Hofschaft Platzweg. Der Waldpfad entlang einer Lichtung vor Unterlüttgenau ist innerhalb einer frischen Rodung und dementsprechend etwas unwegsam. Es fällt dort auch im übrigen Verlauf etwas schwer, den Weg überhaupt zu finden, da er irgendwann übergangslos in einer Wiese endet. Hinter der Wochenendsiedlung blockiert ein Schutthaufen etwas den Weg.

Hinweis zu historischen Wanderwegen

Dieser Wanderweg wurde aufgegeben und ist aus den offiziellen Wanderweglisten ausgetragen. Die Beschreibung an dieser Stelle erfolgt alleine aus lokalhistorischen Gründen zwecks Dokumentation des einst bestehenden Wanderwegenetzes. Eine Begehbarkeit in Gänze oder in Teilen kann nicht garantiert werden und erfolgt grundsätzlich auf eigene Gefahr.

Obgleich die Wegzeichen nicht mehr aufgefrischt werden, können noch alte Markierungen in der freien Landschaft vereinzelt vorhanden sein. Meistens sind sie aber bereits bis zur Unkenntlichkeit verwittert und auch nicht mehr vollständig durchgängig vorhanden. Daher ist eine Begehung ohne Karte und/oder Kenntnis des Streckenverlaufs oft nicht ohne weiteres möglich. Auch ist es schwer die letzte Streckenführung von noch älteren Varianten zu unterscheiden. In der Regel ist der Weg aber in antiquarischen Wanderkarten eingezeichnet.

Es ist möglich, dass heute Teile des Weges von Durchgangsverboten betroffen sind, Hindernisse und Wegsperren Abschnitte unpassierbar machen oder die Natur einzelne Wegstücke (aus Naturschutzgründen auch oft gewolltermaßen) zurückerobert hat. Teilweise kann diese Wegführung durch den Straßen-, Gewerbe- oder Siedlungsbau überbaut oder aus naturschutzlichen oder qualitativen Gründen aufgelassen worden sein. Bitte beachten Sie bei einer Begehung die privat- und naturschutzrechtlichen Bestimmungen und respektieren Sie bitte den privaten Raum.

 

Wegverlauf

Persönliche Werkzeuge
Buch erstellen