Hagen

Aus Berg-Mark-Wege.de

Wechseln zu: Navigation, Suche
Hagen ist eine alte Industriestadt im Ruhrgebiet, nennt sich aber nicht umsonst das "Tor zum Sauerland". Während der Innenstadtbereiche und allgemein das nördliche Hagen um Halle, Haspe und Boele einen eher herben Charme besitzen, so ist das südliche Hagen mit dem Tälern der Volme bei Dahl, der Nahmer bei Hohenlimburg und anderen Bächen und den steilen Höhenzügen dazwischen ein sehr attraktives Wandergebiet, das dem Sauerland nicht nachsteht. Dies gilt um so mehr, je weiter es nach Süden Richtung Breckerfeld und Schalksmühle geht.

In Hagen befindet sich darüberber hinaus die Hasper Talsperre und ein großer Stadtwald. Auch der Bereich um Berchum an der Grenze zu Schwerte und Iserlohn im Osten besitzt schöne Wanderwege.

Hagener Wandergebiete

Die Stadteile Boele, Kabel, Helfe, Boelerheide, Fley, Altenhagen und Halden sind stark besiedelt und bieten wenig Raum für ausgedehnte Wanderwege. Das ganze Areal wird von der Ruhr bzw. dem Hengsteysee, der Volme und der Lenne eingerahmt. Genau genommen kenne ich hier nur einen lokalen Wanderweg, den Boeler Rundweg.
 

Nordwestlich der Hagener Innenstadt liegt zwischen Haspe und Vorhalle ein hügeliges Areal, das von den Stadtteilen Spielbrink, Geweke, Tücking und Kuhlerkamp beschnitten wird. Die bewaldeten Höhenzüge Auf der Halle und In der Halle trennen diese Besiedlung von dem Stadtteil Vorhalle, den ich, wie auch das nördlich davon gelegenen Brockhausen und Werdringen bis zum Harkortsee und der Ruhr, diesem Wandergebiet zugeordnet habe.
 

Der Stadtteil Haspe liegt im Westen Hagens und grenzt an Gevelsberg. Ein paar Wanderwege beginnen im Zentrum Haspes und ein Rundweg umschließt den Stadtteil. Südlich von Westerbauer beginnt der steile und bewaldete Höhenzug, der Hagen und Gevelsberg von Ennepetal trennt und der durch das Haspetal und das Asker Bachtal eingeschnitten wird.
 

Im Hagener Osten liegen die kleineren Stadtteile Berchum und Reh, nach denen die noch weiter östlich gelegenen Waldgebiete benannt wurden. Ein Golfplatz trennt die Waldgebiete, die nur den Namen nach Heidelandschaften sind. Folgende Wege finden sich hier an der Grenze zu Schwerte und Iserlohn:
 

Der Hagener Stadtwald, im Südwesten der Stadt gelegen, ist Teil eines großen Waldgebiets, daß sich bis Ennepetal und Breckerfeld hinzieht. In relativer Nähe zum Hagener Innenstadtgebiet befinden sich einige Attraktionen für die Naherholung, so ein Wildtiergehege, der Bismarckturm auf dem hoch über der Stadt gelegenen Goldberg, die Sternwarte am Eugen-Richter-Turm und der Kaiser-Friedrich-Turm auf der Hesterthardt oberhalb Haspe. Im Norden wird der Stadtwald von der Talachse, im Westen von dem Haspetal und im Osten von Selbecke und dem Köttinger Bachtal begrenzt. Im Süden schließt sich bei Hinnenwiese die Hochfläche von Breckerfeld-Waldbauer und die Enklave um die Hasper Talsperre an.
 

Das hier vorgestellte Wandergebiet umfaßt das Hagener Stadtgebiet, die zwischen Breckerfeld und Ennepetal in den Ennepe-Ruhr Kreis hineinragt. In dieser Enklave befindet sich die Hasper Talsperre, die Hagen mit Trinkwasser versorgt und der agrarisch genutzte Höhenzug bei Wahl, der neben Weitblick in alle Himmelsrichtungen auch einen kleinen Landeplatz für Sportflugzeuge bietet.
 

Das hier vorgestellte Wandergebiet umfaßt das Areal im Hagener Stadtgebiet zwischen dem unteren Volmetal und dem Köttinger Bachtal. Das Wandergebiet ist, abgesehen von dem in Norden gelegenen Stadtteil Eilpe und dem im Köttinger Bachtal gelegenen Selbecke, wenig besiedelt und bietet um den Eilper Berg und den Rafflenbeuler Kopf viel Wald. Zwischen den beiden Bergen liegt das Tal des Mäckinger Bachs, in dem das sehenswerte Westfälische Freilichtmuseum für Handwerk und Technik mit dem Museumsdorf Mäcking anbgesiedelt ist.
 

Das hier vorgestellte Wandergebiet umfaßt den großen und bewaldeten südöstlichen Teil Hagens bei dem Ortsteil Hohenlimburg mit den wenig besiedelten Tälern des Nahmerbachs, des Wesselbachs und des Holthauser Bachs. Beide Bäche münden in der Lenne, an der auch Hohenlimburg liegt, das ebenfalls diesem Wandergebiet zugeordnet ist. Die Ortsteile Haßley, Holthausen, Wesselbach und Nahmer, sowie die nördlich der Lenne gelegenen Stadtteile Elsey und Oege habe ich ebenfalls in diesem Wandergebiet zugeordnet.
 

Das hier vorgestellte Wandergebiet umfaßt das mittlere Volmetal im Hagener Stadtgebiet, rund um die größere Ortschaft Dahl. Das Volmetal wird von hohen, bewaldeten Bergen eingerahmt, die eine Menge Raum für teilweise konditionell anspruchsvolle Wanderwege lassen.
 

Das hier vorgestellte Wandergebiet umfaßt das südliche Volmetal im Hagener Stadtgebiet. Die größten Ansiedlungen stellen die Ortschaften Rummenohl und Priorei, die sich im engen Tal an die Volme drängen. Das östliche Gebiet am Sterbecker Bachtal bis zur Autobahn A45, sowie das Seitental des Bachs Epscheid an der Grenze zu Breckerfeld und die ländlichen Ortschaften Kalthausen, Wildspring und Rüggebein im Westen habe ich auch diesem Wandergebiet zugeordnet.
 

Persönliche Werkzeuge
Buch erstellen