Agenda-Weg Obersprockhövel

Aus Berg-Mark-Wege.de

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wegzeichen Agenda-Weg Obersprockhövel

Agenda-Weg Obersprockhövel
Sprockhövel, Hattingen
Gennebreck und ObersprockhövelOber- und Niederstüter

Karte Agenda-Weg Obersprockhövel
Höhenprofil Agenda-Weg Obersprockhövel
Weglänge ca. 10,4 km
(9,2 km für die eigentliche Runde, 2 x 600 m für den markierten Zugangsweg vom Parkplatz aus)
Steigung 329 Höhenmeter
Steigungsquotient 31,6 Höhenmeter pro km
Interessante Punkte Fachwerkhofschaften, Kornbrennerei, Blick in das Felderbachtal, in die Landschaft
KMZ-Datei Datei:Agenda-Weg Obersprockhövel.kmz
ÖPNV ÖPNV Haltepunkte
Empfohlener Ausgangspunkt:
Bushaltestelle Sprockhövel—Dräing
AnreiseAbreise
Verkehrsverbund Rhein-Ruhr Buslinie 332 und 583
N 51° 20' 13.5", O 7° 14' 27.5" (ca. 150m Fußweg zum Wanderweg)
Parkplatz PKW Abstellmöglichkeiten
Ausgangspunkt:
Wanderparkplatz Wanderparkplatz Otto-Brenner-Straße
N 51° 20' 35.7", O 7° 14' 15.5"
Parkmöglichkeit Parkmöglichkeiten an der Löhener Straße
N 51° 20' 13.1", O 7° 13' 54.5"
Externer Weblink
Meine Wertung

WertungssternWertungssternWertungssternWertungsstern

Problem mit dieser Wegstrecke melden

Der Agendaweg ist ein Projekt der ökologischen Initiative Agenda 21 Sprockhövel und wurde 2004 angelegt. Er zeigt verschiedene kulturhistorisch interessante Stellen im Bereich Obersprockhövels.

Es sollen an dieser Stelle nicht Sehenswürdigkeiten des Weges im Detail beschrieben werden, eine externe Beschreibung des Agendapfades mit allen interessanten Punkten finden Sie hier....

Inhaltsverzeichnis

Stationen

Folgende Stationen werden von dem Agenda-Weg Obersprockhövel berührt:

  1. IG-Metall Bildungszentrum/Kauerhof
  2. Naturschutzgebiet Wald am oberen Paasbach
  3. Hohlweg
  4. An der Hölzernen Klinke
  5. Am Kortengraben
  6. Pausenstation Lamafarm Am Kotten
  7. Ehemalige Schule Löhen
  8. Hof Oberdräing
  9. Ehemalige Bahnlinie Wichlinghausen—Hattingen / Chaussee / Niederdräing
  10. Spuren des Bergbaus im Büschken und am Schmalenberg
  11. Am Papendieck
  12. Auf Leckebüschen / Kornbrennerei Hegemann
  13. Löhener Straße und Am Nockenberg
  14. Naturschutzgebiet Am Nockenberg
  15. Ehemalige Schule Bräuckelchen
  16. Die Kotten am Winterberg
  17. Am Winterberg
  18. Kreßsiepen
  19. Felderbachtal - Hof Fahrentrappe
  20. In der Espe
  21. Ehemalige Schreinerei Uebelgünn
  22. An der Kötterei
  23. Im Poppenberg

Wegbeschreibung

Ausgangspunkt für diesen Rundwanderweg ist der kleine Parkplatz am IG Metall Bildungszentrums an der Otto-Brenner-Straße. Von dort geht es entlang einer Wiese in den Wald hinein, der nach einigen Abzweigen in die Löhener Straße mündet. Nach ein paar hundert Metern auf der Löhener Straße biegt der Weg auf die Straße Oberdräing ab und durchquert die hübsche Fachwerkhofschaft Auf Oberdräing. Hinter der Hofschaft kommt die Trasse der stillgelegten Bahnstrecke Wuppertal—Hattingen in Sicht, an der entlang es wieder in einen Wald hineingeht. Dieser wird bis zur Kreisstraße K33, Wodantal genannt, durchquert, über die hinweg die Kornbrennerei Hegemann in Sicht kommt.

Auf der Nockenbergstraße geht es nun zum gleichnamigen Flecken, wo die Löhener Straße wieder angetroffen wird. Hier wird die Straße verlassen und ein Feldweg führt in den Wald am Winterberg hinein. Auf einem Waldweg geht es nun an der Hofschaft Im Krissiepen vorbei hinab in das Felderbachtal. Die Hofschaft Fahrentrappe (832 erstmals erwähnt) und das Stollenmundloch des Kreßsieper Erbstollen werden passiert und der Weg führt auf der Straße In der Espe - mit kurzem Abstecher durch den rechtsgelegnen Wald - wieder noch zur Nockenbergstraße.

Nach wenigen Metern auf dieser wird bei der Hofschaft An der Kötterei die Straße Wodantal überquert und es geht abermals auf einer abgesperrten Weide hinab in den Wald am Paasbach. Bald trifft der Weg wieder auf sich selbst und auf dem Hinweg geht es zurück zum Bildungszentrum.

Wegzustand und Begehbarkeit

Der Weg führt zum überwiegenden Teil über Waldwege, die auch mal schmaler und sichtbar selten begangen ausfallen. Ein Gutteil geht es auch über Weiden, die ab und an mit Rindern besetzt sind, so daß man auf deren "Tretminen" achten sollte und die jeweils mit engen Weidesperren versehen sind. Die Asphaltstrecken sind in der Minderzahl und beschränken sich auf wenig befahrene Sträßchen. Bei der Überquerung der Straße Wodantal sollte gut auf den Verkehr aufpassen. Moraststellen gibt es im Wald hinter der Bahntrasse und am Winterberg. Die Bachüberquerung eines Seitenbachs des Paasbachs ist ebenfalls sehr morastig. Der Weg kann auch in Gegenrichtung erwandert werden, da die Wegzeichen in beide Richtungen angebracht sind.

Wegverlauf

Frühere Wegführung

Im ersten Jahr des Bestehens hatte der Weg eine im Detail andere Wegführung im Bereich Löhen und Winterberg.

Persönliche Werkzeuge
Buch erstellen